ZTE Axon 7: Das Smartphone für Musikaufnahmen

Mal schnell beim Proben oder Üben eine Aufnahme machen! Aber womit?

Hier gibt es ein recht großes Angebot an mp3 – Recordern, aber es geht auch einfacher. Da ich selber seit fast einem Jahr Besitzer eines Handys mit sehr guter Aufnahmequalität bin, möchte ich es hier mal vorstellen.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Ein Smartphone trägt heute (fast) jeder mit sich rum. Wenn man damit also brauchbare Aufnahmen machen könnte, wäre das für Musiker ein echter Vorteil, vor allem weil man dann nicht ein Extra Aufnahmegerät organisieren muss – sondern einfach sein Handy dafür nutzt.

Viele Smartphones bieten leider gar nicht erst die Möglichkeit Stereo-Aufnahmen zu machen, sondern haben nur die Möglichkeit in Mono aufzunehmen, was für Musiker schon mal von Nachteil ist weil dann der räumliche Klang verloren geht. Oder die Aufnahmen klingen einfach nur miserabel.

Leider findet man als Musizierender nur sehr wenige Informationen zu diesem Thema, da sich die meisten Smartphone Hersteller in ihrer Werbung auf andere Eigenschaften konzentrieren, zb. Kamera, Bildschirm, schneller Prozessor etc. Nur selten findet man detaillierte Infos zu den Aufnahmeeigenschaften, geschweige denn mal einen Testbericht zu diesem Thema. Dabei gibt es durchaus brauchbare Smartphones mit guten bis sehr guten Audioeigenschaften. Zum Beispiel gab es in der Vergangenheit einige Modelle von Nokia (das Modell “Lumia”) die mit speziellen Mikrophonen und Audioprozessoren ausgestattet waren.

Auf das Axon 7 von ZTE bin ich eigentlich eher zufällig gestoßen, zuerst mal weil man damit in sehr hoher Qualität Musik HÖREN kann. Dafür sind bei diesem Handy zwei Lautsprecher auf der Vorderseite angebracht und als Software (optional hinzuschaltbar) wird Dolby Atmos mitgeliefert. Der akustische Sound beim Hören über die Lautstprecher kann nur als phänomenal bezeichnet werden – bei so einem kleinen Gerät! und ist über Kopfhörer ebenfalls ausgezeichnet.

Das Axon 7 gibt es in 2 Farben.

Aber das ist noch nicht alles. Das Axon 7 (genaue Modellbezeichung ist: ZTE A2017G) hat zwei hochwertige Mikrophone nebst erstklassigen Audiochips eingebaut. Letztere sind von AKM, einem Spezialisten u.a. für Audioprozessoren. Im Vergleich mit den meisten Handys sind die Aufnahmen brilliant (d.h. hell), klingen ausgewogen, ehrlich und räumlich. Natürlich kann man damit keine professionellen Aufnahmen zb. für eine CD-Produktion machen, aber um sehr brauchbare Demo-Aufnahmen zu machen reichen sie auf jeden Fall. Diese kann man dann (abhängig von den installierten Apps) zb. als mp3 verschicken oder zu Hause über USB runterladen. Dank des USB C (USB 3) Anschlusses geht das auch bei grösseren Datenmengen recht schnell.

Theoretisch kann man an das Handy über USB sogar ein externes Audio-Interface anschließen – das habe ich aber nicht getestet.

Aber nicht nur bei Aufnahmen wirken sich die guten Mikrofone aus: ich verwende das Handy auch als Tuner (Stimmgerät). Hier werden meine Instrumente (Gitarre und Bass) akustisch jetzt sehr viel besser erkannt als bei meinen früheren Handys. Und wenn ich eine Metronom-App verwende kann ich den Click dank der vorderen Lautsprecher deutlicher und lauter hören.

Ausserdem hat das Axon 7 auch noch alle Werte, die sonst nur aktuelle Top-Handys bieten: einen hochauflösenden Bildschirm (5.5 Zoll mit 2560×1440 Pixel), 64GB interner Speicher der mit microSD-Speicherkarte erweitert werden kann, einen schnellen Prozessor (Snapdragon 820), eine 20 MP-Kamera usw. Läuft bei mir derzeit mit Android 7.1.1. (nach mehreren System-Updates). Der Akku könnte etwas länger halten, lässt sich aber mit der Quick-Charge Funktion (Schnellladen) ziemlich fix wieder komplett aufladen – bei mir in weniger als 1 Std. Und das beste: Das Gerät wurde von Anfang an in einer Preisklasse angeboten, in der man normalerweise nur ein Mittelklasse-Handy bekommt und kostet derzeit ca. 360-380 Euro (Stand: September 2017).

Allerdings kommt es bei den Aufnahmen auf die richtige App und passende Einstellungen an, denn nicht jede Software erkennt die speziellen Aufnahme-Chips korrekt. Ich kann hierfür den Lexis Audio Editor empfehlen. Um auch tatsächlich mit den guten Audiochips (und nicht nur mit den “normalen” Audioeigenschaften, zb. für das Telefonieren in Mono) aufzunehmen, muss man hier unter Optionen als “Audio Input Source” die Möglichkeit “Camcorder” wählen. Bei anderen Apps kann hier zb. “Mikrofon” oder “Raw Audio” ausgewählt werden, das Ergebnis sollte man dann aber erstmal testen. Bei mir funktioniert alternativ zum Lexis Audio Editor die spartanischere App “Hi-Q MP3 REC” sehr gut (Einstellungen/ Aufnahme/ Mikrofonauswahl: “Raw Audio”). Leider scheint es hier keinen einheitlichen Standard zu geben, weshalb der Audioeingang der Mikrofone in den Apps unterschiedlich benannt wird.

Axon 7 – Aufnahme mit dem Lexis Audio Editor.

Man kann mit dem Lexis Audio Editor seine Aufnahme auch noch nachbearbeiten (Schneiden, Normalisieren, mit einem Equalizer umfangreich die Frequenzen verändern, Tempo und Tonhöhe verändern, Komprimieren, mit einem Echo versehen usw.)

Nach der Aufnahme (und ggf. der Nachbearbeitung) mit einer App kann man – abhängig wiederum von der Software, mit der man arbeitet – diese zb. als mp3 speichern und dann per Email oder Whatsapp etc. verschicken. Oder zu Hause auf die Festplatte des Computers runterladen. Der oben genannten Lexis Audio Editor ist grundsätzlich kostenlos, wenn man aber die Aufnahme als mp3 speichern möchte (in der “normalen” Version stehen dafür andere Formate, zb. wav oder wma, zur Verfügung) muss man die Vollversion erwerben für aktuell 6,49 Euro. Das dürfte Hauptsächlich damit zu tun haben, daß der Anbieter eine Lizenzgebühr bezahlen muss um einen mp3-Encoder zu integrieren.

Hier ein Soundbeispiel. Dafür habe ich mit dem Lexis Editor eine kurze Sequenz mit meiner Westerngitarre aufgenommen, der Abstand war ca. 40 cm zum Smartphone. Das Ergebnis ist nicht nachbearbeitet worden, zu hören ist also die pure akustische Aufnahme.

Natürlich sind die guten Mikrofon-Eigenschaften auch interessant um Videos, zb. einen Konzert- oder Probenmitschnitt, aufzunehmen. Hierfür ist die von ZTE mitgelieferte Kamera-App bereits völlig ausreichend, diese zeichnet Videos in HD (1080P) und 4K auf, also in hoher Video-Qualität. Und natürlich in der beschriebenen hohen Audio-Qualität.

Weitere Infos/ Links:

Herstellerseite: →ZTE Axon 7

Infos zu den integrierten Soundchips von AKM: →AKM Soundchips

Test auf Chip.de: →Testbericht ZTE Axon 7

Ich empfehle auch meinen Beitrag zu lesen: →Musiksoftware und Computer

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code