Kaufberatung: Grundsätzliches zum Gitarrenkauf oder Basskauf

Wer sich seine erste Gitarre oder seinen ersten Bass kauft, sollte einige Dinge beachten.

Die naheliegendste Möglichkeit ist natürlich, sich an den Fachhandel zu wenden. Leider kann ich nur bedingt empfehlen, in das nächste Musikgeschäft zu gehen und sich vertrauensvoll an einen Verkäufer zu wenden. Das hängt selbstverständlich vom Einzelfall ab und eine Beratung kann – je nachdem an wen man gerät – sinnvoll und hilfreich sein. Die Erfahrung lehrt aber, dass meine Schüler in einigen Fällen eher schlecht beraten und mit unpassenden Instrumenten ausgestattet wurden. Im Extremfall war es offensichtlich, dass der Verkäufer seinen Ladenhüter an einen unerfahrenen Käufer losgeworden ist. Das soll aber kein Pauschalurteil sein sondern lediglich ein Rat zur Vorsicht. Eine kompetente Beratung im Musikgeschäft ist natürlich Gold wert, aber nur wenn der Käufer auch unterscheiden kann, ob es sich um Kompetenz und eine ehrliche Beratung – oder ob es sich um pure Verkaufstaktik handelt.

Deshalb hier einige Vorschläge, wie man sich beim Instrumentenkauf etwas sicherer fühlen kann:

  1. Man findet keine bessere Unterstützung, als die von einem erfahrenen Musiker! Idealerweise wendet man sich an einen Profimusiker – oder zumindest jemand, der schon länger Musik macht und bereits Erfahrung mit der Anschaffung von Saiteninstrumenten hat -, zb. jemand aus dem Bekanntenkreis, oder man sucht sich einen Gitarren- oder Basslehrer der beim Kauf beraten kann. Das ist meiner Meinung nach die sicherste Methode: erst vom Gitarren- oder Basslehrer beraten lassen und daraufhin ein Instrument kaufen. Oder wenigstens einen erfahrenen Gitarristen oder Bassisten zu Rate ziehen.
  2. Es geht nicht nur darum, dass die Gitarre bzw. der Bass den Preis auch wert ist und schön klingt. Man sollte ausserdem herausfinden, ob das Instrument mit seinen Ausmaßen zum Spieler passt. Sind die Hände recht gross oder eher klein sollte man zb. darauf achten, dass Mensur und Breite des Griffbretts passend gewählt werden.
  3. Eine gute Quelle für Recherchen zum Thema Musikinstrumente ist das Internet: Testberichte, Erfahrungsberichte usw. können schon mal helfen die Spreu vom Weizen zu trennen. Sucht euch im Online-Katalog eines Musikhändlers was aus und schaut dann im Internet, ob es Testberichte zu diesem Instrument gibt.
  4. Allerdings kann ich nur eingeschränkt empfehlen, in einem der diversen Musiker-Foren nach Infos zu suchen. Da tummeln sich überwiegend  Amateure herum, die jede Menge Vorurteile und Halbwahrheiten verbreiten. Zb. findet man dort immer noch recht häufig die Meinung vor, dass man als angehender Gitarrist grundsätzlich erstmal mit einer Konzertgitarre anfangen sollte, was meiner Meinung nach Unsinn ist. Das gleiche gilt für Bassisten: oft wird gesagt bzw. geschrieben, man sollte erst zum 5-Saiter-Bass wechseln, wenn man auf dem 4-Saiter schon fit ist. Auch das ist nicht richtig. Jedenfalls habe ich schon diverse Anfänger auf dem 5-Saiter ohne große Probleme unterrichtet.
  5. Beim Besuch eines Musikgeschäfts sollte man – wenn möglich – jemanden mitnehmen, der helfen kann.
  6. Normalerweise würde man als erfahrener Musiker genau das Instrument kaufen, auf dem man auch gespielt hat. Vor allem bei den teuren Gitarre oder Bässen spielt sich nicht jedes gleich und der Klang kann sowieso sehr unterschiedlich sein, weshalb jedes Instrument als Einzelstück zu betrachten ist. Wer aber noch nicht spielen kann, ist hier natürlich aufgeschmissen. Es macht daher Sinn, das gesetzlich vorgeschriebene, 14-tägige Widerrufsrecht beim Onlinekauf wie folgt zu nutzen: Bestellt das Instrument online und zeigt es innerhalb der nächsten 14 Tage jemandem, der sich damit auskennt und es dann in Ruhe beurteilen kann. Falls sich herausstellt, dass es sich um ein gutes Instrument handelt, ist alles im Lot. Falls nicht, wird es wieder zurückgeschickt. Das lässt sich dann so oft wiederholen bis es geklappt hat – und ihr seid auf der sicheren Seite! Wer sein Instrument im Musikgeschäft kauft, dann aber wieder zurückgeben möchte, ist auf die Kulanz des Händlers angewiesen und wird manchmal mit einem Gutschein statt Bargeld abgespeist – wenn überhaupt. Denn der Händler muss das Instrument nicht zurücknehmen, dazu besteht meines Wissens keine Verpflichtung – es sei denn es handelt sich um einen Defekt oder Mangel, dann greift die Gewährleistung bzw. die Garantie. Aber da ich kein Jurist bin, möchte ich darauf hinweisen, dass diese Information mit Vorsicht zu genießen ist und man im Zweifelsfall einen Fachmann fragen bzw. die AGBs lesen sollte. Manche Händler bieten übrigens zusätzlich zum gesetzlichen 14-tägigen Widerrufsrecht zb. eine “Money Back” Garantie, die noch länger ist – hier sollte man sich auf der Homepage des Anbieters erkundigen.
  7. Gebrauchte Instrumente sind eine prima Möglichkeit, Geld zu sparen. Aber auch hier sollte ein erfahrener Gitarrist oder Bassist erstmal beurteilen, ob es auch in Ordnung und den Preis wert ist. Das vermeintliche Schnäppchen kann sich als Fehlkauf entpuppen wenn zb. der Gitarrenhals krumm ist oder eine Stimm-Mechanik defekt. Dann fallen erstmal weitere Kosten an oder im schlimmsten Fall ist das Instrument nicht zu gebrauchen.
  8. Nicht am falschen Ende sparen! Ich würde einem Anfänger grundsätzlich eher ein preiswertes Einsteiger-Instrument empfehlen und keine Profigitarre für mehrere Tausend Euro. Da gibt es meiner Meinung nach ein großes Angebot durchaus sehr brauchbarer Instrumente im Bereich um die ca. 80 – 200 Euro, wer etwas besseres möchte ca. 250-500 Euro. Wer aber so billig wie möglich wegkommen will, dem kann es passieren, dass sich die 30-Euro-Schnäppchen-Gitarre als Vollschrott erweist und der Gitarrenlehrer das Verfeuern im heimischen Kamin empfiehlt – ist genau so bei mir schon vorgekommen 😉

Ich empfehle in diesem Zusammenhang auch folgende Artikel von mir zu lesen:

GITARRE:

BASS:

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code